1

Ein kostenloses Leih-Lastenrad für Tarup

Liebe Taruper*innen,

Ab sofort ist ein kostenlos ausleihbares E-Lastenrad von den Fjordbewegern (ehemals Lastenrad Flensburg) in Tarup stationiert. Das Rad mit dem schönen Namen „Heide Witzka“ ist allerdings vorerst nur testweise hier stationiert. Wenn das Angebot gut angenommen wird, könnte daraus aber auch ein dauerhaftes Leih-Lastenrad für Tarup und Umgebung werden.

Aber der Reihe nach.

Wer ist Heide Witzka?
Heide Witzka ist ein Lastenrad der renommierten Kopenhagener Lastenrad-Manufaktur Christiania Bikes, das von der Flensburger Firma Promovec mit einem elektrischen Unterstützungsmotor nachgerüstet wurde. Heide kann ein bis zwei Kinder oder bis zu 100 kg Ladung befördern. Sie ist ein zweirädriges Lastenrad, das heißt das Fahrgefühl ist nicht grundsätzlich anders als mit einem normalen Fahrrad. Natürlich ist sie etwas länger, schwerer und weniger wendig, aber daran gewöhnt man sich schnell. Auf ebener Strecke kann man sie auch gut ganz aus eigener Kraft oder mit nur geringer elektrischer Unterstützung fahren.

Wo wohnt Heide Witzka?
Zumindest für die Dauer der mindestens dreimonatigen Testphase wohnt Heide Witzka in der Taruper Hauptstraße 16 – in der Garage einer privaten Wohngemeinschaft von acht jungen, freundlichen und fahrradbegeisterten Menschen, die ihre Begeisterung gern an andere weitergeben möchten.
Wer zu uns kommt, um sich das Lastenrad auszuleihen, darf sein oder ihr Fahrrad für die Dauer des Ausleihens gern in unserer Garage parken.

Wie kann ich Heide Witzka ausleihen?
Das Ausleihen funktioniert im Prinzip sehr einfach: Auf https://fjordbeweger.de/ ist eine Registrierung erforderlich. Das geht schnell und einfach. Schon wenige Minuten später kann man sich einloggen und unter „Ausleihe“ ein beliebiges Rad – für den Bereich Tarup und Umgebung sinnvollerweise Heide Witzka – auswählen und dort in einer Kalenderansicht den Tag oder die Tage markieren, an denen man das Lastenrad gern ausleihen möchte.
Nach der Buchung des Rades ist ein Übergabezeitpunkt mit uns zu vereinbaren. Das kann entweder per Email an tarup@fjordbeweger.de geschehen oder per Telefon. Die Telefonnummer findet sich in der Buchungsbestätigung, die man direkt nach Buchung eines Lastenrades per Mail zugeschickt bekommt.

Was kostet das Ausleihen?
Das Ausleihen ist kostenlos. Spenden für das ehrenamtlich betriebene und spendenfinanzierte Projekt der Fjordbeweger sind natürlich sehr willkommen.

Also, liebe Taruper*innen, keine Scheu! Meldet euch an, sofern ihr nicht schon registriert seid, und probiert es einfach aus. Ein Ausflug mit Heide macht Spaß, egal ob vorne drin Kinder, Pflanzen, Möbel oder die Lebensmittel des wöchentlichen Großeinkaufs chauffiert werden. Wer unsicher ist oder Fragen hat, kann uns gerne eine Email an tarup@fjordbeweger.de schreiben.




Beschlußvorlage zum Feuerwehr Neubau

Die Freiwillige Feuerwehr ist im Tastruper Weg 8 in einer sehr problematischen Liegenschaft un-tergebracht, die die Anforderungen der DIN 14092 Feuerwehrhäuser sowie die Anforderungen der Feuerwehrunfallkasse nicht einmal ansatzweise erfüllt. Die Fahrzeughalle ist zu klein, so dass ein Einsteigen der Mannschaft beim Ausrücken erst nach der Ausfahrt aus der Halle möglich ist. Eine hygienische Schwarz-weiß-Trennung ist nicht gegeben. Duschmöglichkeiten sind nicht vorhanden. Der Schulungsraum befindet sich in einer Containerlösung, die mit großer Eigenleistung der Wehrmitglieder erstellt wurde.

In Folge der Darstellung im Feuerwehrbedarfsplan 2017 wurde 2018 eine Auftragserteilung des FA an den FB KI zur Durchführung der Grundlagenermittlungen und Vorplanungen für den Neubau eines Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Tarup eingeleitet (vgl. FA-128/2018).

Weitere Details finden Sie in der Beschlußvorlage RV 2/2021 




Carsharing-Station für den Stadtteil Tarup

Herr Axel Dobrick hat folgenden Vorschlag unter anderen an uns gesendet. Wir möchten von Ihnen wissen was Sie davon halten und ob Sie weitere Anmerkungen; wie z.B. Standort der Station, oder anderes dazu haben. Wir wollen die Idee gerne fördern.

Vorschlag

Sehr geehrter Herr Redlich, Sehr geehrter Herr Jagemann,

mit Interesse verfolge ich die Entwicklung des cambio-Angebots in der Stadt Flensburg.

Carsharing ist – neben dem gezielten, entschlossenen und konsequenten Ausbau des ÖPNV und des Radverkehrs – ein sinnvoller Weg zur Reduzierung der THG- Emissionen in der Fördestadt.

Ich wohne in Tarup – dem am stärksten wachsenden Stadtteil Flensburgs. Im Einzugsbereich (Sünderup, Tarup-Hochfeld, Alt-Tarup, Tastrup) gibt es leider noch keine Car-/Bike-Sharing-Station / Mobilitäts-Station.

Ein guter Standort für eine weitere Cambio-Station im Osten Flensburgs wäre sicherlich das Gelände des örtlichen Nahversorgers (REWE-Markt, Hochfelder Landstraße 11, 24943 Flensburg).

Daher an Sie die Frage: Welche Schritte sind erforderlich, um auch im Stadtteil Tarup in den Genuss eines E-Autos an einer carsharing-Station zu kommen?

 



Tarup im Dezember 2020

Moin,

trübes Wetter und die Pandemie hat uns im Griff, dabei sollte uns die gemütliche Adventszeit erfreuen. Versuchen wir es doch mal mit ein wenig Erinnerung. Im November 2015 haben wir diesen Artikel veröffentlicht:  Taruper Lichter

Wie es in Tarup wohl heute aussieht?

Tarup ist gewachsen und es braucht Viele um Tarups schöne Seiten in Bildern festzuhalten. Darum bitten wir Euch um Hilfe. Wie wärs, Ihr schickt uns Euer liebstes Bild aus dieser Zeit und diesem Jahr, wir veröffentlichen daraus hier eine Galerie mit all diesen Bildern. Ihr könnt einen kleinen Text zum Bild hinzufügen, müsst Ihr aber nicht. Euer Name wird nur veröffentlicht wenn Ihr das wollt, sonst bleibt Ihr anonym, ganz wie Ihr wollt. Wie könnt ihr die Bilder an uns senden?:

  • Im Handy das Bild auswählen, Teilen auswählen, dann Email auswählen und als Adresse webmaster@forum-tarup.de eingeben.
  • Im PC geht es natürlich auch am einfachsten per Email an die gleiche Adresse.
  • Noch einfacher gehts mit dem folgenden Formular, ausfüllen, Pflichtfelder nicht vergessen, Bild auswählen und senden. Schwups und das Bild ist bei uns.

So wie die Bilder eintreffen werden wir sie in die Galerie einbinden. Wir hoffen, dass es viele Bilder sind. Wär doch schön so durch Tarup spazieren zu können.

Im voraus vielen Dank

Euer Forum Tarup Team

Formular “Ein Bild von Tarup”

______________________________________________



    (Pflichtfeld)

     




    Treffen im Tarup- Hus

    Liebe Taruperinnen und Taruper,

    wie unser guter Webmaster schon auf der Homepage angekündigt hat, fallen nun wegen der Corona Pandemie  unsere Treffen im Tarup Hus bis auf weiteres aus.
    Wir hoffen, dass wir durch die Reduzierung unserer Kontakte dazu beitragen können, dass wir alle gesund bleiben. 
    Leider kann deshalb auch unser geplantes Adventsfenster nicht stattfinden. 
    Neue Informationen werden Sie wie immer über unsere Homepage erhalten.
    Wir wünschen Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit! 
    Ihr Forum- Tarup- Team
    und Hubert Ambrosius



    Hubert Ambrosius buddelt Geheimrat ein!

    Am 01. Oktober 2020 wurde die naturnahe Spielfläche in Tarup als neugestaltete Spiel- und Bewegungsfläche offiziell durch Vertreter der Stadt eröffnet.
    Die Spielfläche ist bereits seit Anfang Juli überprüft, abgenommen und freigegeben worden und Ende August sollte sie mit einem großen Fest eröffnet werden. Doch COVID 19 kam dazwischen.
    Nun wurde im wesentlich kleineren Rahmen die Spielfläche durch Stadtrat Stefan Kleinschmitt eröffnet und der Taruper Bevölkerung übergeben. Im Rahmen dieser Zeremonie hat Forumsvorsitzender Hubert Ambrosius einen Apfelbaum der alten deutschen Apfelsorte Geheimrat Dr. Oldenburg gepflanzt und gewässert. Im Rahmen der Aktion Waldwuchs hat das Forum Tarup einen Baum für die naturnahe Spielfläche erhalten.
    Ein weiterer Baum, ein Nussbaum, wurde durch Stefan Kleinschmitt auf der naturnahen Spielfläche gepflanzt.
    Übrigens hat Herr Kleinschmitt nicht selbst gegraben – Hubert schon!!




    Taruper*innen und die Dorfentwicklung Tarups

    Liebe Taruper*innen hier veröffentlichen wir eine Mail von Eiko Wenzel der für den Denkmalschutz der Stadt Flensburg zuständig ist. Wir würden gerne eine Diskussion anregen, wie die Taruper*innen zur Dorfentwicklung Tarups  stehen! Deshalb möchten wir Sie bitten auf unserer Seite Forum Tarup in eine rege Diskussion einzusteigen und Ihren Standpunkt zu dieser Anfrage deutlich zu machen. 
    Nehmen Sie an der Umfrage in der Seitenleiste auf der Forum Tarup Startseite teil.
    Viele Grüße vom Forum Tarup und Hubert Ambrosius
    Liebe Mitglieder des Forums Tarup, lieber Herr Ambrosius,
     
    in einer Tarup betreffenden Angelegenheit bitten wir Sie um eine Einschätzung. Es gibt die historische Katensiedlung Tarup-Kreuz entlang der Taruper Hauptstraße. Tarup hat sich ja in den letzten Jahren sehr vorstädtisch entwickelt und viel von seinem dörflichen Bild verloren. Im Bereich dieser Katensiedlung wäre nach unserer Einschätzung durchaus noch das Potenzial vorhanden, dass hier ein Dorfbild bewahrt und wieder herausgearbeitet wird, und Tarup dadurch einen Bereich hätte, neben der Adelbyer Kirche, der einen historischen Bezugspunkt bilden kann und zur Identifikation der Bewohner*innen mit ihrem Ortsteil beitragen könnte.
     
    Allerdings muss man feststellen, dass sich dieser Teil in den letzten Jahren sehr unterschiedlich entwickelt hat. Einige Eigentümer*innen haben ihre Häuser vorbildlich gepflegt und Reetdeckungen erneuert, andere dagegen haben ihre Häuser durch unpassende Modernisierungen entstellt. Ursprünglich stammt die Katensiedlung aus dem späten 18. und frühen 19. Jahrhundert, es waren einfache Landarbeiterkaten. Im Denkmalinventar des Kreises Flensburg aus dem Jahr 1952 habe ich das beigefügte SW-Foto entnommen, heute sieht es so aus wie auf dem beigefügten Farbfoto. Eigentlich könnte dieser Bereich einen Charme haben wie eine Dorfstraße in Keitum oder Sieseby. Bislang gibt es keine rechtlichen Möglichkeiten, auf eine positive baupflegerische Entwicklung Einfluss zu nehmen. Die Häuser stehen nicht unter Denkmalschutz, somit haben die Eigentümer*innen auch nicht die Möglichkeit, Aufwendungen zur Erhaltung steuerliche abzuschreiben oder Zuschüsse zu erlangen.
    Die einzige Möglichkeit, eine positive Entwicklung von kommunaler Ebene aus zu fördern, wäre eine Erhaltungs- und eine Baugestaltungssatzung. Positive Erfahrungen damit haben wir in den letzten Jahren besonders in der Siedlung Marienhof auf der Westlichen Höhe, aber auch in der Altstadt und in Engelsby-Dorf z.B.
     
    Vielen Dank für eine Einschätzung, beste Grüße, und bleiben Sie gesund,
     
    Eiko Wenzel