Carsharing-Station für den Stadtteil Tarup

image_pdfin PDF umwandelnimage_printDrucken

Herr Axel Dobrick hat folgenden Vorschlag unter anderen an uns gesendet. Wir möchten von Ihnen wissen was Sie davon halten und ob Sie weitere Anmerkungen; wie z.B. Standort der Station, oder anderes dazu haben. Wir wollen die Idee gerne fördern.

Vorschlag

Sehr geehrter Herr Redlich, Sehr geehrter Herr Jagemann,

mit Interesse verfolge ich die Entwicklung des cambio-Angebots in der Stadt Flensburg.

Carsharing ist – neben dem gezielten, entschlossenen und konsequenten Ausbau des ÖPNV und des Radverkehrs – ein sinnvoller Weg zur Reduzierung der THG- Emissionen in der Fördestadt.

Ich wohne in Tarup – dem am stärksten wachsenden Stadtteil Flensburgs. Im Einzugsbereich (Sünderup, Tarup-Hochfeld, Alt-Tarup, Tastrup) gibt es leider noch keine Car-/Bike-Sharing-Station / Mobilitäts-Station.

Ein guter Standort für eine weitere Cambio-Station im Osten Flensburgs wäre sicherlich das Gelände des örtlichen Nahversorgers (REWE-Markt, Hochfelder Landstraße 11, 24943 Flensburg).

Daher an Sie die Frage: Welche Schritte sind erforderlich, um auch im Stadtteil Tarup in den Genuss eines E-Autos an einer carsharing-Station zu kommen?

 

Aufrufe: 355

8 Gedanken zu „Carsharing-Station für den Stadtteil Tarup“

  1. Leider hat sich niemand in die Terminplanung eingetragen. Ich gehe daher davon aus, dass kein Interesse an einer konkreten Umsetzung des Carsharing-Vorschlags, verbessertem Klimaschutz und der Gewährleistung nachhaltiger Mobilität im Stadtteil besteht.

    Antworten
  2. Danke für die Rückmeldung und das Interesse am Thema Car- und Bike-Sharing. Ich habe für alle Interessierten aus dem Stadtteil unter

    https://dudle.inf.tu-dresden.de/sharingtarup/

    einfach mal eine Terminabfrage für ein erstes Videomeeting im April erstellt.

    Alle Interessierten können sich dort schnellstmöglich eintragen. Den Termin, der den meisten zusagt, werden wir dann auswählen und es wäre schön, wenn das Forum diesen dann kurzfristig bekannt geben könnte (vielleicht auch über die Presse?).

    Ich würde dann auch versuchen, den Geschäftsführer von Cambio dazu zu holen. Wir brauchen nämlich eine kritische Masse von Nutzerinnen/Nutzern, um ein Carsharing-Angebot im Stadtteil überhaupt auf die Beine stellen zu können (es muss sich rechnen). Deswegen sind mehrere Standorte in Tarup derzeit wohl tendenziell eher nicht vorstellbar. Was wir aber versuchen könnten, wäre so etwas wie ein Dörpsmobil (Infos: https://www.doerpsmobil-sh.de/), aber jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

    Das gewerbliche Bikesharing-Angebot wird in Flensburg durch GP JOULE bereitgestellt (Infos: https://www.connect-gp-joule.de/liste/detail/e-bike-sharing). Parallel dazu gibt es noch die Freien Lastenräder, die bis zu ~100 kg Zuladung vertragen und gegen eine freiwillige Spende zur Verfügung gestellt werden. Auch Tarup hat eines, darüber wurde hier ja bereits berichtet. Einfach mal ausprobieren!

    Generell ist es so, dass der motorisierte Verkehr in Flensburg nach Berechnungen der Uni unverändert 23% aller klimaschädlichen Abgase produziert – Tendenz: steigend. Rund 75% aller Wege, die wir täglich zurücklegen, sind aber nur maximal 5 km lang. Sie liegen somit in Fahrrad-Distanz. 3/4 aller Verkehrsflächen sind dem Automobil gewidmet. Wenn wir es gemeinsam schaffen, hier schleunigst etwas zu ändern, läge darin ein großes Potenzial für den gesamten Stadtteil, ja, ganz Flensburg.

    Wer für die meisten seiner Strecken (zum Beispiel zur Ausbildung, zur Arbeit, zum Einkaufen, in der Freizeit, zum Sport) das Rad oder e-Bike (Pedelec) verwendet, nutzt nicht nur ein superpraktisches und flexibles Alltagsverkehrsmittel, das fit hält, sondern leistet auch einen aktiven Beitrag gegen die fortschreitende Erderwärmung, die unsere Kinder bedroht. Aktuell – während der Pandemie – erlebt auch Flensburg einen regelrechten Fahrrad- und Pedelec-Boom, immer mehr Menschen nutzen Lastenräder. Dem steht allerdings kein verbessertes Verkehrs- und Flächenangebot gegenüber.

    Hinweisen möchte in diesem Zusammenhang auch meinen Vortrag (zoom-Meeting) im Rahmen der “Ideenschmiede” von BobenOp zum Thema “Radmobilität im ländlichen Raum” am 29.04.2021 – da geht es u.a. um Radpendelverkehre:

    https://www.bobenop.de/ideenschmiede/213-ideenschmiede-12-november-2020-fahrrad-mobilit%C3%A4t-rund-um-flensburg

    Grüße
    Axel Dobrick

    Antworten
  3. Ich finde den Vorschlag auch klasse!
    Insbesondere mit dem Hinweis auf ein E-Auto!
    Ich hatte bevor der REWE geöffnet hatte schonmal mit dem Rewe Marktleiter / Bauherr gesprochen, ob eine Lademöglichkeit geschaffen wird, an dem ich laden kann. Er hatte mir damals mitgeteilt das eine Ladestation nicht möglich sei, wegen begrenztem Anschluss. Ich glaube allerdings das es nicht stimmt, man beachte den Mittelspannungstrafo an der Einfahrt, außerdem braucht ja niemand ne Schnellladestation.
    Ich würde mich bei dem Thema auch aktiv beteiligen, ich schreibe Ihnen eine Emai Herr Dobrick.

    Viele Grüße,
    Johann Olsen

    Antworten
  4. Hallo,
    Zunächst mal finde ich erfreulich, dass es hier auch mal um für die Stadtteilentwicklung etwas relaventere Themen geht. Wie bereits an anderer Stelle vorgeschlagen, möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass Bürger*innenbeteiligung keine Zierde sein sollte, auf die man gut verzichten kann, wenn die Zeiten gerade etwas unbequem sind. Viele Menschen haben in diesem Jahr gelernt, sich in Video-Konferenzen auszutauschen. Das sollte doch auch für das Forum Tarup möglich sein, oder?

    Zur Sache: Ich begrüße das Bemühen um eine (oder mehrere) Car-Sharing-Station(en) in Tarup. Aber auch das darf kein Feigenblatt sein. Aus dem Stadtteil heraus könnten und müssten noch viel mehr Impulse kommen, bessere (klimafreundlichere und weniger gesundheitsbelastende) Lösungen für die Mobilitätsbedürfnisse der Taruper*innen zu schaffen. Da werden ein oder zwei Car-Sharing-Fahrzeuge leider keinen allzu großen Effekt haben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Bendix Vogel

    Antworten
  5. Hallo,
    Sehr gute Idee, dringend notwendig im Hinblick auf die Verkehrssituation und Klimapolitik in Flensburg.
    Bietet die Firma car-sharing und bike-sharing an ?
    Beides wäre für Tarup sehr gut, auch ich halte 2 Standorte ( Hochfeld und Alt-Tarup) zur besseren Erreichbarkeit und damit wahrscheinlich höheren Inanspruchnahme für sinnvoll.
    Vielen Dank für die Initiative !
    Hauke Frercks

    Antworten
  6. Guten Morgen,
    Ich finde die Idee und auch den Standort wunderbar. Aus ökologischen Gründen versuchen wir zu zweit mit einem Auto klar zu kommen, was nicht immer ganz einfach ist. Eine Mietstation in der Nähe würde uns sehr helfen und wir bräuchten nicht mehr über den Kauf eines Zweitwagen nachzudenken.
    Also “Daumen hoch” für diesen Vorschlag!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar