Gespräch mit der Stadtverwaltung zum Thema Nahversorgung


Zum Thema Nahversorgung hatten wir Im Bericht vom Stammtisch 11-16 das Gespräch mit der Bürgerbeteiligungsabteilung der Stadt für den 21.11. 2016 angekündigt.
Von der Stadt waren Frau Heike Gieselmann, Koordinierungsstelle für EinwohnerInnenbeteiligung; Herr Olaf Carstensen, Leiter Büro für Grundsatzangelegenheiten; Herr Carsten Barz und Herr Jonas Rømer von der Abteilung Stadt und Landschaftsplanung dabei.
Das Forum Tarup war durch Herrn Burkhardt Dümchen, Herrn Dipl. Ing. Christian Lund und Herrn Dieter Röhling vertreten.
Wir wollten Antworten auf die Fragen haben, welche wir bereits im September formuliert haben und dann im Oktober nochmals an die EinwohnerInnenbeteiligung übermittelt hatten.

  • Seit wann gibt es welche Planungen für die Nahversorgung in Tarup?
    • Zwischen 2000 und 2008 gab es Planungen betreffend des Grundstücks Taruper Haupt Str. 60, die aber erfolglos blieben. Danach gab es bis 2011 keine konkreten Planungen mehr.
  • Mit welchen Nahversorgungsunternehmen und betroffenen Grundbesitzern/Investoren wurden Verhandlungen geführt und was waren die Ergebnisse?
    • Nichts Konkretes, ausser der Bemühungen, welche durch die erste Bürgerinitiative betrieben wurden, für die Taruper Haupt Str. 25 einen kleinflächigen Nahversorger zu finden. Im Ergebnis wurde aber nichts erreicht. Das war uns bereits bekannt.
    • Dass sich REWE bereits in 2010 für das Grundstück neben der Schule interessiert hat, war nicht bekannt. Dem steht die Aussage des damaligen Stadtsprechers, Thomas Hansen, entgegen. “…planungsrechtlich ist ein solcher Markt nicht vorgesehen.”
  • Aus welchen Gründen haben potentielle Nahversorger im kleinflächigen Nahversorgungsangebot im Zentrum Tarups abgesagt?
    • Diese Untersuchungen ergaben, dass es wirtschaftlich nicht realisierbar ist. Das können wir nachvollziehen, wenn im gleichen Moment Engelsby und Adelbylund erweitert werden und das Stadtteilzentrum Hochfeld geplant wird.
    • Die Planung für das Stadtteilzentrum Hochfeld existiert seit 2011.

Ohne die weiteren Fragen im einzelnen zu behandeln, haben wir danach die jeweiligen Standpunkte ausgetauscht aber auch erkannt, dass das wiederholte Graben in der Vergangenheit uns nicht weiterführt. Darum haben wir folgenden Vorschlag gemacht:

Die städtische Planungsabteilung soll im Januar 2017 eine Bürgerversammlung für Tarup durchführen, bei der die langfristige Stadt und Landschaftsplanung von Tarup als Ganzes dargestellt wird. Die Bürger sollen dadurch erkennen können:

  • Wie und wohin Tarup sich insgesamt entwickeln soll.
  • Wie die sich daraus ergebenden Anforderungen gelöst werden sollen
    • Nahversorgung
    • Verkehr
    • ÖPNV
    • etc.
  • Wie die bisherigen Bürgerforderungen in den Planungen berücksichtigt sind.
  • Da die eigentlichen Entscheidungen in den Ausschüssen durch die Politik getroffen werden, ist die Anwesenheit der Repräsentanten der Ratsfraktionen in der Veranstaltung erforderlich.

Die Bürger von Tarup möchten Vertrauen in das Zusammenwirken von Politik und Stadtverwaltungsarbeit haben und ihre Belange und Vorstellungen darin wiederfinden.
Wir hoffen nun auf eine baldige Terminabsprache für diese Veranstaltung.


In unserer ersten Anfrage im September hatten wir den Oberbürgermeister, die Stadtpräsidentin und die Ratsfraktionen angeschrieben. Die Antworten, die wir bisher erhalten haben können hier nachgelesen werden.

image_pdfin PDF umwandelnimage_printDrucken

Aufrufe: 414


2 Antworten zu “Gespräch mit der Stadtverwaltung zum Thema Nahversorgung”

  1. Die Koordinierungsstelle für EinwohnerInnenbeteiligung hat uns mitgeteilt:
    “…..ich wollte Ihnen als kurze Zwischennachricht mitteilen, dass die vom Forum gestellten Fragen zum Thema Nahversorgung in Tarup bei uns weiter bearbeitet werden und ich Ihnen voraussichtlich Mitte Januar eine Stellungnahme zu den Fragen und dem weiteren Vorgehen zukommen lassen kann.”
    Vielen Dank, wir sind gespannt

  2. Ihnen vielen Dank für Ihren Einsatz. Leider konnte man mit keinem anderem Ergebnis rechnen.
    Doch die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Was haben wir doch für tolle Politiker in Flensburg, Glückwunsch!
    Leider haben wir Taruper keine Lobby.