Der Beekpark, ein großer Gewinn für Tarup


Da  meine Laufstärke trotz großer Bemühungen nachgelassen hat, ist der Beekpark, der von dem Sportplatz, Bahndamm, Tangente und seinem Namensgeber, die Beek, begrenzt wird, für mich  von der Flächengröße her ideal.

Aber nicht nur von den Entfernungen, sondern auch von seinen „Inhalten“: die interessant gewachsenen Bäume, die zwei kleinen, jetzt fast zugewachsenen „Seen“, die gelbe Löwenzahnpracht im Frühjahr und die Blumenwiese im  Sommer, die Gänse auf dem vom  Regen gebildeten flachen  See, die wir früher auf Plattdeutsch immer Lünk nannten, die dort sich versteckenden Rehe, weil sie keine für sie freien Lebensräume mehr haben, auf der Wiese auf der anderen Seite der Ringstraße die urtümlich anmutenden Gallowayrinder  und viele interessante Naturelemente. Grundsätzlich, von selten vorbei fahrenden getunten und aufheulenden Motoren abgesehen, herrscht die Stille der Natur vor. Aber in Teilbereichen „geschmückt“ von Spaziergängern, Hunden, Radfahrern, spielenden Kindern. Obwohl Beekpark meines Wissens keine amtliche Bezeichnung ist, drängt sich diese Bezeichnung auf. Die Stadt Flensburg täte gut daran, ihr auch formal den Status eines Parks zu verleihen, um ihn vor Bebauungen zu schützen.

image_pdfin PDF umwandelnimage_printDrucken

Aufrufe: 249


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.