Protokoll Treffen Forum Tarup e.V. am 07.05.2019

Protokoll zum Treffen Forum Tarup e.V. am 07.05.2019

Beginn: 20:00 Uhr
Ende: 21:35 Uhr
Anzahl Teilnehmer: 14

TOP 1:
Begrüßung durch Markus Vormann. Vorstellen der Tagesordnung und anstehende Vorstandswahlen.
TOP 2: 
Es folgt der Bericht des Vorsitzenden. Markus Vormann zieht eine nüchterne Bilanz der vergangenen 2 Jahre.
Er geht dabei auf die Themen und Projekte ein, die aus seiner Sicht keine oder nur wenig Rückmeldung von Seiten der Taruperinnen und Taruper hervorgerufen haben. Weiterhin stellt er heraus, dass die wenig positive Bilanz in Bezug auf die, in Richtung Stadtverwaltung und Kommunalpolitik kommunizierten Probleme und Themen dazu geführt hat, dass der alte Vorstand sich nicht mehr zur Wahl stellt und den Weg für einen neuen Vorstand und einen Neustart freimacht.
TOP 3:
Es folgt der Bericht des Kassenwartes. Jens führt dazu aus, dass sich das Guthaben des Vereins durch die Artikel im Adelbyer Kirchenboten beständig verringert. Zwar werden die Auslagen teilweise durch die Stadtverwaltung aus dem Titel „Forenarbeit/Verwaltungsaufwand“ ersetzt, es bleibt jedoch ein Restbetrag, den der Verein tragen muss.
TOP 4:
Es folgt der Bericht des Kassenprüfers. Hubert Ambrosius stellt fest, dass die Buchführung des Kassenwartes ordnungsgemäß ist und er keine Auffälligkeiten festgestellt hat. Er beantragt, den Vorstand zu entlasten.
Die Teilnehmer erteilen dem Vorstand einstimmig Entlastung.
TOP 5:
Außerhalb der Tagesordnung bittet Hubert Ambrosius um das Wort. Er nimmt den Bericht des Vorsitzenden zum Anlass, um die positive Resonanz der Arbeit des Forum Tarup e.V. herauszustellen. Dabei stellt er fest, dass momentan im Bereich der Stadtverwaltung der der Kommunalpolitik viel „Bewegung“ herrscht. Die Bürgerbeteiligung und damit die Forenarbeit bekommen aus seiner Sicht viel mehr Bedeutung.
Er ist der Meinung, dass das Forum Tarup weiterhin als Verein organisiert bleiben sollte, da es als solcher mehr Gewicht habe.
TOP 6:
Markus stellt fest, dass der alte Vorstand nicht mehr für Neuwahl zur Verfügung steht und stellt die Frage nach freiwilligen Kandidaten. Da sich niemand meldet, stellt er die Frage nach Auflösung des Vereins.
Hubert Ambrosius wäre bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Aufgrund einer Klausel in der Satzung des Vereins ist es Angehörigen von politischen Parteien jedoch nicht gestattet, einen Vorstandsposten zu übernehmen.
Es wird aus den Reihen der Mitglieder der Antrag gestellt, die Satzung entsprechend zu ändern. 
Markus bittet um Abstimmung und die Anwesenden stimmen einstimmig für die Satzungsänderung.
Anschließend stellt Markus Hubert die Frage, ob er zur Wahl des geschäftsführenden Vorsitzenden zur Verfügung steht. Hubert bejaht dies. Markus bittet die Anwesenden um Abstimmung. Hubert wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an.
Damit ist Hubert Ambrosius geschäftsführender Vorstand des Forum Tarup e.V. bis zu den Neuwahlen beim Treffen des Forums am 04.06.2019 und übernimmt die Moderation des weiteren Abends. 
TOP 7:
Hubert stellt die Frage nach Wünschen oder weiteren Anträgen.
Uli Ragotzky schlägt vor Verbindung zur Pfarrer Stadtland aufzunehmen und darauf hinzuwirken, bei der Realisierung des Nahversorgers ggf. einen Versammlungsraum mit einzuplanen.
Des Weiteren wird vorgeschlagen, für die Treffen des Forum Tarup andere Räumlichkeiten zu nutzen, um mehr Beteiligung zu erzielen, da es bei Kosta immer recht laut ist.
Hubert merkt an, dass Herr Neumann von der CDU sich über den veralteten Aushang im Info-Kasten beklagt hat.

Das nächste Treffen findet am 04.06.2019 um 19:00 Uhr statt. Nähere Informationen werden aus der Internetseite veröffentlicht.

Protokoll Stammtisch am 05. März 2019

Zum März-Stammtisch konnten wir 17 Teilnehmer begrüßen.

Zunächst haben wir uns zum geplanten Sommerfest am 31.08.2019 ausgetauscht. Die Planungsgruppe trifft sich am 19.03.2019 um 19:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Tarup am Tastruper Weg.

Markus liegt eine Einladung der Bundestagsfraktion “Die Linke” vor, die am 16.03.2019 ihr Wahlkreisbüro in der Norderstraße 88 eröffnet. Markus wird nicht teilnehmen, gibt die Einladung aber weiter.
Im Anschluss an die Eröffnung des Wahlkreisbüros bietet “Die Linke” an, im NEUEN Gewerkschaftshaus in der Grpßen Straße 21-23 ab 18:00 Uhr mit örtlichen Aktivisten über das Thema “Refugees welcome! – Eine Brücke zu sicheren Häfen” zu sprechen.

Anschließend verliest Markus die Antwort der Stadtverwaltung – Stadtentwicklung und Klimaschutz, Stadt – und Landschaftsplanung zu der, am 08.11.2018 an alle Ratsfraktionen gesendeten Frage in Bezug auf den Sachstand zum Thema “Nahversorgung für Tarup”.
Über den Inhalt des Schreibens wird lebhaft diskutiert. Eine Lösung für den fehlenden Nahversorger für Alt-Tarup auf dem Kirchengelände neben der Grundschule Adelby erscheint nach wir vor nicht in Sicht.
Markus veröffentlicht den Brief auf Facebook und auf der Homepage des Forums.

Der Stammtisch des Forum Tarup e.V. im April fällt aufgrund der Osterferien aus.

Beim Treffen am 07.05.2019 um 19:00 Uhr in der Taverna Mykonos stehen die Vorstandswahlen für das Forum Tarup e.V. an.
Wir laden deshalb schon jetzt alle herzlich ein, sich zu beteiligen.

Protokoll vom Stammtisch am 05.02.2019

Zum Treffen konnten wir 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen.

Zusätzlich waren im Vorfeld zwei Vertreter der CDU-Ratsfraktion eingeladen worden, die sich dazu bereiterklärt hatten, zum Sachstand in Bezug auf die Ansiedelung eines Nahversorgers auf dem Grundstück neben der Grundschule Adelby sowie zur Position der CDU-Ratsfraktion darzustellen.

Hintergrund dazu war die Anfrage des Forum Tarup e.V. an alle Ratsfraktionen zum Sachstand und der jeweiligen Position der Fraktionen zu oben genanntem Thema.

Zunächst wurden Herr Schmidt-Skipiol und Herr Neumann begrüßt und kurz vorgestellt. Anschließend wurde ihnen das Wort erteilt.

Herr Neumann, bürgerliches Mitglied der CDU-Ratsfraktion, gab einen chronologischen Rückblick auf die letzten 10 Jahre und die Hintergründe und Entwicklung in der Kausa „Nahversorgung für Tarup“.

Er ging dabei auch auf die verschiedenen Denkmodelle und Ansätze ein, die im Laufe der Zeit diskutiert und wieder verworfen wurden. Seine Ausführungen setzte er dabei in den Kontext zum „Einzelhandelskonzept“ der Stadt Flensburg, dass viele Steine in die Wege gelegt hat.

(Forum Tarup e.V. erinnert an dieser Stelle mit einem Zitat aus dem Konzept von 2011: „Für den Stadtteil Tarup bestehen zwei Entwicklungsoptionen, von denen nur jeweils eine tragfähig ist. Eine Reaktivierung des alten Edeka-Standortes in Tarup zur Ansiedlung eines Nahversorgers mit Einzelhandel- und anderen Dienstleistungsangeboten, ggf. auch mit Änderung bzw. Schaffung von Planrecht, wird priorisiert, um die wohnortnahe Grundversorgung zu sichern. Das Konzept einer Shop-in-Shop – Lösung hat dabei erste Priorität. Damit wird die Schaffung weiterer Standorte im Bereich Tarup nachrangig verfolgt. Erst wenn sich dieser Standort nicht mehr reaktivieren lässt, kommt die Entwicklung eines Lebensmittelmarktes oder eines Discounters in Tarup in Betracht. Infrage kommende Standorte sollen fußläufig erreichbar sein.“ Mit dem Bau des Einkaufszentrums an der Hochfelder Landstraße ist damit eigentlich aus Sicht der Verwaltung die Nahversorgung für Tarup sichergestellt.)

Herr Neumann stellte im Weiteren heraus, dass sich die Position der CDU zu einem Nahversorger in Tarup verändert habe. Nicht zuletzt die Bürgerversammlung in der Kirche im vergangenen Frühjahr und das damit verbundene Abstimmungsergebnis haben dazu beigetragen. Habe sich dort doch der Bürgerwille deutlich gezeigt.

Anschließend übergab Herr Neumann an Herrn Schmidt-Skipiol, der stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion und Mitglied im Planungsausschuss (SUPA) der Stadt Flensburg ist.

Herr Schmidt-Skipiol nahm die Bewertung der Situation aus politischer Sicht vor. Er ging dabei auch auf die letzte Sitzung des SUPA ein, bei der ein weiteres Gutachten zu einem möglichen Nahversorger auf dem Grundstück neben der Grundschule Adelby vorgestellt wurde.

Er teilte die Ansicht des Forum Tarup, dass die Verwaltung immer neue Argumente „aus dem Hut zieht“, wenn es um die Planung zu diesem Versorger geht. Neben der Nähe zur Grundschule und möglicher Gefährdung der Schülerinnen und Schüler durch den Lieferverkehr wurde von Seiten der Verwaltung zuletzt auch der Hochwasserschutz im Zuge der Adelbybek herangezogen.

Fakt sei, dass bereits nach dem letzten Hochwasser in dem Bereich (2015) durch den Wasser- und Bodenverband die Schaffung eines Regenrückhaltebeckens / einer Überflutungsfläche im Oberlauf der Bek empfohlen wurde. An dieser Stelle erfolgt eine Wortmeldung eines Teilnehmers, der an eben dieser Stelle direkt an der Bek wohnt und dies bestätigt.

Im weiteren Verlauf führte Herr Schmidt-Skipiol aus, dass mittlerweile innerhalb der CDU grundsätzliche Zustimmung zum einem Nahversorger auf dem Kirchengrundstück herrscht, jedoch die Größe der Verkaufsfläche diskutiert wird. Er sagte die Unterstützung der Fraktion zu, wies aber darauf hin, dass die Verwaltung sich auf das oben zitierte Einzelhandelskonzept zurückziehe.

Nach den Ausführungen Herrn Schmidt-Skipiols wurde die Fragerunde eröffnet und viele Fragen wurden an die Beiden gestellt. Unter anderem auch die Frage danach, warum die CDU erst so spät umschwenkt und sich vorher dem Wunsch der Taruperinnen und Tarupern verschlossen hat. So wurden die durch das Forum Tarup e.V. gesammelten 700 Unterschriften genannt, die man an alle Fraktionen gesendet hat, um dem Bürgerwillen Ausdruck zu verleihen, nachdem der Einzelhändler an der Taruper Hauptstraße/Norderlück geschlossen hatte. Berechtigt wurde darauf hingewiesen, dass nahezu 10 Jahre nichts passiert sei und mit dem Bau des Einkaufszentrums an der Hochfelder Landstraße Fakten geschaffen worden seien, die den lebensälteren Bürgerinnen und Bürgern Tarups nichts nutzen, da sie fußläufig nicht erreichbar sind.

Hier wies Herr Schmidt-Skipiol darauf hin, dass die Möglichkeit, die sich durch das Verkaufsangebot der Kirchengemeinde ergibt, auch neue Handlungsoptionen geschaffen hat.

Eine weitere Frage ergab sich in Bezug auf die Verträglichkeit von Nahversorger und Adelbyer Grundschule. Immer wieder wurde darauf hingewiesen, dass es ggf. erforderlich sei die Schule zu erweitern. Dies ergebe sich aus wachsenden Schülerzahlen, die sich in den neuen Wohnquartiere begründen. Dazu wird angemerkt, dass der Chefplaner der Stadt noch in 2016/2017 klar geäußert hat, eine Schulerweiterung sei nicht notwendig und auch nicht geplant. Sollte hier jedoch jetzt ein plötzlicher und in 2017 noch nicht vorhersehbarer Bedarf entstehen, kann die Planung sicherlich auch auf städtischem Grund und Boden im Zuge der Ringstraße erfolgen, sodass Kirchengrund nicht in Betracht gezogen werden muss.

Die Frage nach der Sicherheit des Schulweges, darüber war man sich einig, kann baulich bei der Planung gelöst werden. Hier bietet sich die Verlagerung des Weges in den hinteren Bereich des in Frage kommenden Grundstückes an.

Abschließend wurde Herrn Neumann und Herrn Schmidt-Skipiol für Ihre Bereitschaft gedankt, sich dem Forum Tarup für die Fragen zur Verfügung zu stellen. Es wurde jedoch auch deutlich gemacht, dass das Vertrauen in die politischen Entscheider, das durch eine lange Phase der „Bürgerferne“ erst langsam wieder zurückgewonnen werden muss.

Es folgt ein Hinweis in eigener Sache: Am 31.08.2019 veranstalten  das Forum Tarup und die Freiwillige Feuerwehr Tarup ein Sommerfest. Das nächste Treffen zur Vorbereitung findet am 19.02.2019 um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt.

Um 21:00 Uhr wurde das Treffen beendet.