Der Vorstand

Der Vorstand und die Beiräte des Forum Tarup e.V.

Hubert Ambrosius

1. Vorsitzender

Ich bin in Tarup aufgewachsen, verheiratet habe 2 Kinder und 2 Enkelkinder. Berufstätig bin ich auf dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb im Rüllschauer Weg in Tarup und als Küster in der Kirchengemeinde Fruerlund. Ehrenamtlich bin ich als Ratsherr im Stadtparlament engagiert.

Meine Motivation mich im Forum Tarup zu engagieren:
• Im Forum Tarup engagiere ich mich seit Gründung des Forums, weil ich es wichtig finde, dass unser Stadtteil bei der Verwaltung der Stadt Flensburg eine Stimme bekommt.
• Wenn es um die Belange unseres Stadtteils geht, wie z.B. die Einrichtung eines Nahversorgers, Anbindung durch den ÖPNV, Gestaltung von neuen Rad- und Fußwegen, Errichtung von Neubaugebieten usw., dann möchte ich, dass die Bewohner*innen unseres Stadtteils als Fachleute für diese Belange gehört werden.
• Wir Anwohnerinnen kennen die Probleme und wissen was im Stadtteil gebraucht wird und umzusetzen ist.

Daher freue ich mich auf die Aufgabe viele Taruper Bürgerinnen zu motivieren unseren Stadtteil Tarup mitzugestalten.

telefonisch unter 0162 8015410 zu erreichen.

Christian Schweckendieck

2. Vorsitzender

Christian ist Bürgerschaftliches Mitglied der FDP, Vorsitzender des Finanzausschusses der Stadt Flensburg
Hauptberuflich Soldat
Ich möchte Tarup vorsichtig im Sinne des Charakters des Stadtteils weiterentwickeln und Tarup gegenüber der Stadt vertreten. 

Jens Slezak

Kassenwart

Jens war und bleibt Kassenwart.

Ulrich Ragotzky

Protokollführer

Dieter Röhling

Schriftführer

Dieter ist Gründungsmitglied des Forum. Er nimmt folgende Aufgaben war:

Administrator, technische Gestaltung und Moderation der Webseite Forum.
Koordination der internen Kommunikation.

Die Vorstandsmitglieder können gemeinsam, über das – Kontaktformular Vorstand – erreicht werden.

Folgende Mitglieder sind als Beiräte gewählt worden. Sie fungieren als Ansprechpartner für das jeweilige angegebene Thema.

Medy Frercks

Förderung des Taruper Gemeinschaftslebens

Medy ist Gründungsmitglied des Forum.

Das hat Medy auch in den vergangenen Jahren erfolgreich gemeistert. Für die Veranstaltungen braucht Sie viele Helfer, ohne das geht es nicht.

Kontaktformular Nachrichten gehen direkt an Medy.

Stefan Hufe

Stadtprojekte

Stefan wohnt in Hochfeld, ist u.a. co-Administrator der Facebook Gruppe Hochfeld.
Er möchte den Dialog mit der Stadt Flensburg bzgl. Tarup intensivieren und wünscht sich optimierten Erfahrungsaustausch mit der Foren Koordinierungsstelle der Stadtverwaltung sowie weiteren Stadtteilforen.

Kontaktformular Nachrichten gehen direkt an Stefan

Sven Lorenzen

Mitglieder

Sven wohnt in Hochfeld und ist langjähriges Mitglied des Forum Tarup. Er betreut die Mitglieder aus Neubaugebieten.

Kontaktformular Nachrichten gehen direkt an Sven

Heinrich Czapla

Allgemeine Bürgerbelange

Heinrich ist Gründungsmitglied des Forum.

Marco Weber

Allgemeine Bürgerbelange

Marco war lange Zeit 2.Vorsitzender

Aufrufe: 934

Tarups neue Mitte

Folgender Brief hat uns (und den Chefredakteur der shz online) erreicht:


Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Lange,

mit Erschrecken habe ich nun gesehen, was tatsächlich in ihrem eigenen Wohnortsteil Flensburg-Tarup entsteht. Wie konnte so was Schreckliches nur genehmigt werden? Dieser Wohnkoloss passt ganz und gar nicht in den Ortskern von Tarup. Dort stehen Häuser mit Gesamthöhen von unter 10 Metern, mit Reetdächern und gemütlichen Baustilen.

Was ich auch nicht verstehen kann ist, dass man mit diesem Bau ein erhöhtes Unfallrisiko in der Taruper Hauptstraße, in der Kreuzlücke und in Norderlück billigend in Kauf genommen hat.

In diesem Neubau sind 25 Eigentumswohnungen und Penthäuser geplant. Wenn sie sich die Kaufpreise der einzelnen Wohneinheiten genauer mal ansehen, werden Sie feststellen, dass es keine Sozialwohnungen, sondern hochwertige Geldanlagen werden. D.h., dass dort Bewohner mit einem guten bis sehr gutem Einkommen wohnen werden, und somit mit mindestens 1-2 Fahrzeugen pro Wohneinheit zu rechnen ist. In der Tiefgarage sollen jedoch nur Stellmöglichkeiten < 10 zur Verfügung stehen. Die restlichen Fahrzeuge werden dann in Norderlück wild geparkt werden. Ob dann noch der Bus, die Müllabfuhr und die Rettungsfahrzeuge frei und ungehindert durch Norderlück fahren können, mag ich stark bezweifeln. Ebenso ist der Schulweg zur KTS einer erheblichen Gefahr ausgesetzt.

Dass die Fa. Höft zusammen mit dem Herrn Aye die 8 Stellplätze in Norderlück, neben den Reihenhäusern Nummer 82 – 92, kaufen konnten, ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Hier frage ich mich ernsthaft, warum wurden die Parkplätze nicht vorrangig den seit über 44 Jahren stehenden Reihenhäusern zum Kauf angeboten! Diese Bewohner, alles fleißige und ehrliche Bürger von Tarup, die sich ihr kleines Glück vor vielen, vielen Jahren gekauft haben und z. Tl. immer noch abzahlen, haben sich für diese Objekte entschieden, weil die Grundstücke direkt nach Süden ausgerichtet sind und somit als Erholungsoase nach einem langen, harten und entbehrungsvollen Berufsleben dienen sollte. Der EDEKA Markt war hier voll mit eingeplant, wobei ich nicht nur die Einkaufsmöglichkeit, sondern auch die Gesamthöhe des Gebäudes von 4,10m meine. Somit hatte man die Chance auf ein paar schöne Stunden auf der eigenen Terrasse – im Idealfall mit Sonnenschein -. Durch den Neubau mit einer Gesamthöhe von ca. 13,50m wird diesen Menschen das letzte Stückchen Lebensqualität genommen. Das haben sie alle nicht verdient!

Denken sie bitte mal darüber nach, was Flensburg mit ihren Altbürgern macht!        

Pfui kann ich da nur sagen.

Leider haben Sie ihr Versprechen von vor einigen Jahren nicht eingehalten und haben die Bewohner nicht vor Ort mal besucht, um sich über ihre Sorgen, Bedenken und Ängste ein Bild zu machen. Damals wurde offiziell nicht der Herr Martin Aye, sondern seine Ehefrau, Sabine oder so ähnlich, als Investorin vorgestellt. Nun sieht man aber, dass es alles auf Betrug aufgezogen wurde.

Hier der Link zum Bau:

https://hoeftimmobilien.de/verkauf/tarup-neue-mitte

Freundliche Grüße

Frank Geißler


Ob dieser Brief wohl in der shz veröffentlicht wird?

Aufrufe: 889

Protokoll vom Stammtisch am 05.02.2019

Zum Treffen konnten wir 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen.

Zusätzlich waren im Vorfeld zwei Vertreter der CDU-Ratsfraktion eingeladen worden, die sich dazu bereiterklärt hatten, zum Sachstand in Bezug auf die Ansiedelung eines Nahversorgers auf dem Grundstück neben der Grundschule Adelby sowie zur Position der CDU-Ratsfraktion darzustellen.

Hintergrund dazu war die Anfrage des Forum Tarup e.V. an alle Ratsfraktionen zum Sachstand und der jeweiligen Position der Fraktionen zu oben genanntem Thema.

Zunächst wurden Herr Schmidt-Skipiol und Herr Neumann begrüßt und kurz vorgestellt. Anschließend wurde ihnen das Wort erteilt.

Herr Neumann, bürgerliches Mitglied der CDU-Ratsfraktion, gab einen chronologischen Rückblick auf die letzten 10 Jahre und die Hintergründe und Entwicklung in der Kausa „Nahversorgung für Tarup“.

Er ging dabei auch auf die verschiedenen Denkmodelle und Ansätze ein, die im Laufe der Zeit diskutiert und wieder verworfen wurden. Seine Ausführungen setzte er dabei in den Kontext zum „Einzelhandelskonzept“ der Stadt Flensburg, dass viele Steine in die Wege gelegt hat.

(Forum Tarup e.V. erinnert an dieser Stelle mit einem Zitat aus dem Konzept von 2011: „Für den Stadtteil Tarup bestehen zwei Entwicklungsoptionen, von denen nur jeweils eine tragfähig ist. Eine Reaktivierung des alten Edeka-Standortes in Tarup zur Ansiedlung eines Nahversorgers mit Einzelhandel- und anderen Dienstleistungsangeboten, ggf. auch mit Änderung bzw. Schaffung von Planrecht, wird priorisiert, um die wohnortnahe Grundversorgung zu sichern. Das Konzept einer Shop-in-Shop – Lösung hat dabei erste Priorität. Damit wird die Schaffung weiterer Standorte im Bereich Tarup nachrangig verfolgt. Erst wenn sich dieser Standort nicht mehr reaktivieren lässt, kommt die Entwicklung eines Lebensmittelmarktes oder eines Discounters in Tarup in Betracht. Infrage kommende Standorte sollen fußläufig erreichbar sein.“ Mit dem Bau des Einkaufszentrums an der Hochfelder Landstraße ist damit eigentlich aus Sicht der Verwaltung die Nahversorgung für Tarup sichergestellt.)

Herr Neumann stellte im Weiteren heraus, dass sich die Position der CDU zu einem Nahversorger in Tarup verändert habe. Nicht zuletzt die Bürgerversammlung in der Kirche im vergangenen Frühjahr und das damit verbundene Abstimmungsergebnis haben dazu beigetragen. Habe sich dort doch der Bürgerwille deutlich gezeigt.

Anschließend übergab Herr Neumann an Herrn Schmidt-Skipiol, der stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion und Mitglied im Planungsausschuss (SUPA) der Stadt Flensburg ist.

Herr Schmidt-Skipiol nahm die Bewertung der Situation aus politischer Sicht vor. Er ging dabei auch auf die letzte Sitzung des SUPA ein, bei der ein weiteres Gutachten zu einem möglichen Nahversorger auf dem Grundstück neben der Grundschule Adelby vorgestellt wurde.

Er teilte die Ansicht des Forum Tarup, dass die Verwaltung immer neue Argumente „aus dem Hut zieht“, wenn es um die Planung zu diesem Versorger geht. Neben der Nähe zur Grundschule und möglicher Gefährdung der Schülerinnen und Schüler durch den Lieferverkehr wurde von Seiten der Verwaltung zuletzt auch der Hochwasserschutz im Zuge der Adelbybek herangezogen.

Fakt sei, dass bereits nach dem letzten Hochwasser in dem Bereich (2015) durch den Wasser- und Bodenverband die Schaffung eines Regenrückhaltebeckens / einer Überflutungsfläche im Oberlauf der Bek empfohlen wurde. An dieser Stelle erfolgt eine Wortmeldung eines Teilnehmers, der an eben dieser Stelle direkt an der Bek wohnt und dies bestätigt.

Im weiteren Verlauf führte Herr Schmidt-Skipiol aus, dass mittlerweile innerhalb der CDU grundsätzliche Zustimmung zum einem Nahversorger auf dem Kirchengrundstück herrscht, jedoch die Größe der Verkaufsfläche diskutiert wird. Er sagte die Unterstützung der Fraktion zu, wies aber darauf hin, dass die Verwaltung sich auf das oben zitierte Einzelhandelskonzept zurückziehe.

Nach den Ausführungen Herrn Schmidt-Skipiols wurde die Fragerunde eröffnet und viele Fragen wurden an die Beiden gestellt. Unter anderem auch die Frage danach, warum die CDU erst so spät umschwenkt und sich vorher dem Wunsch der Taruperinnen und Tarupern verschlossen hat. So wurden die durch das Forum Tarup e.V. gesammelten 700 Unterschriften genannt, die man an alle Fraktionen gesendet hat, um dem Bürgerwillen Ausdruck zu verleihen, nachdem der Einzelhändler an der Taruper Hauptstraße/Norderlück geschlossen hatte. Berechtigt wurde darauf hingewiesen, dass nahezu 10 Jahre nichts passiert sei und mit dem Bau des Einkaufszentrums an der Hochfelder Landstraße Fakten geschaffen worden seien, die den lebensälteren Bürgerinnen und Bürgern Tarups nichts nutzen, da sie fußläufig nicht erreichbar sind.

Hier wies Herr Schmidt-Skipiol darauf hin, dass die Möglichkeit, die sich durch das Verkaufsangebot der Kirchengemeinde ergibt, auch neue Handlungsoptionen geschaffen hat.

Eine weitere Frage ergab sich in Bezug auf die Verträglichkeit von Nahversorger und Adelbyer Grundschule. Immer wieder wurde darauf hingewiesen, dass es ggf. erforderlich sei die Schule zu erweitern. Dies ergebe sich aus wachsenden Schülerzahlen, die sich in den neuen Wohnquartiere begründen. Dazu wird angemerkt, dass der Chefplaner der Stadt noch in 2016/2017 klar geäußert hat, eine Schulerweiterung sei nicht notwendig und auch nicht geplant. Sollte hier jedoch jetzt ein plötzlicher und in 2017 noch nicht vorhersehbarer Bedarf entstehen, kann die Planung sicherlich auch auf städtischem Grund und Boden im Zuge der Ringstraße erfolgen, sodass Kirchengrund nicht in Betracht gezogen werden muss.

Die Frage nach der Sicherheit des Schulweges, darüber war man sich einig, kann baulich bei der Planung gelöst werden. Hier bietet sich die Verlagerung des Weges in den hinteren Bereich des in Frage kommenden Grundstückes an.

Abschließend wurde Herrn Neumann und Herrn Schmidt-Skipiol für Ihre Bereitschaft gedankt, sich dem Forum Tarup für die Fragen zur Verfügung zu stellen. Es wurde jedoch auch deutlich gemacht, dass das Vertrauen in die politischen Entscheider, das durch eine lange Phase der „Bürgerferne“ erst langsam wieder zurückgewonnen werden muss.

Es folgt ein Hinweis in eigener Sache: Am 31.08.2019 veranstalten  das Forum Tarup und die Freiwillige Feuerwehr Tarup ein Sommerfest. Das nächste Treffen zur Vorbereitung findet am 19.02.2019 um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt.

Um 21:00 Uhr wurde das Treffen beendet.

Aufrufe: 63

Nahversorgung Taruper Hauptstr.

(Das Titelbild stammt von Lidl und zeigt eine Standard Filiale. Für Tarup gibt es eine besondere Planung)

 

Am 24.4.2018 hat die Bügerversammlung zur Nahversorgung in der Kirche Adelby stattgefunden. Unser ganz besonderer Dank gebührt Herrn Pastor Thielko Stadtland, der in seiner besonnenen Art die Veranstaltung souverän geführt hat.
Viele Voten haben deutlich gemacht,

WeiterlesenNahversorgung Taruper Hauptstr.

Aufrufe: 129

Bericht vom April Stammtisch

Zum April-Treffen des Forum Tarup e.V. wurden 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt.

Markus Vormann hat die Anwesenden begrüßt.

Da es für den Stammtisch diesmal keine Tagesordnung gab, wurde zunächst über den schnellen Fortschritt beim 4. Bauabsschnitt der „K8“ gesprochen. Die Stadt schafft dabei sehr schnell Fakten.
Anschließend wurde die 5. Änderung und Erweiterung des

WeiterlesenBericht vom April Stammtisch

Aufrufe: 290